Nach allen Regeln der Kunst

Den gleichnamigen Artikel sah ich am 07.03.2014 in der F.A.Z. Nachdem ich bereits im Dezember 2013 meine Anlage mit einem Marantz Netzwerkplayer NA-11-S1 bestückt hatte, las ich mit großem Interesse das, was die F.A.Z. -Redakteure da in Hamburg gehört hatten.

Das machte mich neugierig. Seit nunmehr 8 Jahren versuche ich, unter akustisch eigentlich unmöglichen Umständen (Betonwände, Steinfußboden, riesige Glasflächen und minimalistische Einrichtung) doch gut Musik hören zu können. Alle bisherigen Versuche, auf ein ansprechendes Niveau zu kommen, scheiterten. Als ich vor 12 Monaten auf die Martin Logan Montis umstieg, machte ich einen unerwartet großen Sprung in Richtung natürlicher Musikwiedergabe. Und jetzt wurde die Kombination von Swoboda mit dem NAD M50, seinem Wandler, dem dazugehörigen externen Netzteil und den Elektrostaten von Martin Logan in der F.A.Z in den Himmel gehoben.

Ich nahm mit Herrn Swoboda Kontakt auf und wir verabredeten uns zu einer Hörprobe bei ihm zu Hause. Was ich da zu hören bekam war unglaublich. Aber es war auf seiner Anlage in seinem Raum. Zuhause angekommen hörte ich noch einmal verschiedene CDs, die auf der Swoboda Anlage so unglaublich fein und natürlich geklungen haben. Der Absturz war groß, Klangfarben, Musikalität und Dynamik waren wie weggeblasen. Für mich war an diesem Abend nun klar: Meine Anlage braucht ein Upgrade!

Nach einigen Tagen telefonierte ich wieder mit Herrn Swoboda. Wir verabredeten sehr kurzfristig und unkompliziert eine Hörprobe bei mir zu Hause. Er brachte die oben genannte Hardware, aber auch die entsprechenden Stromkabel inkl. Stromleiste dazu mit. Skeptisch durch die Erfahrung der Vorjahre in meinem Hörraum war ich gespannt, was sich da tun sollte. Ehrlich gesagt war ich nur verhalten optimistisch, zu wirklich erheblichen Verbesserungen zu kommen, schien mir doch das durch die Martin Logan Erreichte schon ordentlich zu klingen.

Dann gab es etwas auf die Ohren, so wie ich es nicht für möglich hielt. Die Anlage war schnell betriebsbereit, da Herr Swoboda seine Geräte schon im Auto auf dem Weg von Essen zu mir nach Darmstadt mit Strom versorgte. Sie kamen also schon warm bei mir an. Ich hörte ein Stück nach dem anderen. Es konnte mir gar nicht schnell genug gehen, eine CD nach der anderen auf dem NAD50 zu rippen. Etwas, was mit dem Gerät ein Kinderspiel ist. Je länger ich hörte umso begeisterter war ich. Das Zusammenspiel dieser durch Herrn Swoboda perfekt modifizierten Geräte im Zusammenspiel mit meinen Montis und meinem Accuphase E-550 Class A Verstärker, gepaart mit der Verkabelung war einmalig.

Wir verbrachten den ganzen Tag zusammen. Ich brauchte eine Nacht Bedenkzeit und habe dann gleich am Folgetag alles bestellt. Ich konnte dann die Auslieferung kaum abwarten, obwohl ich einiges an Aufgaben zur Vorbereitung mit auf den Weg bekam. Entsprechende Tische und Steinplatten für die Aufstellung der Geräte beschaffen, Wandmontage einer entsprechenden Steckdose und Holzklötzchen, um die Kabel vom Boden freizuhalten. Ich hatte alles rechtzeitig da, Herr Swoboda kam auch pünktlich zum vereinbarten Auslieferungs- und Aufbautermin. Zusätzlich mit entsprechenden Reinsilber Lautsprecherkabeln. Alles wurde von ihm sorgsam aufgebaut und installiert. Anschließend wurde ich in die Geräte eingewiesen und erhielt diverse Tipps zum richtigen Umgang mit den Geräten und zum rippen. Das alles hat seinen Preis und der ist inklusive Verkabelung schon eine Hausnummer. ABER: Was ich dafür erhielt, halte ich für nahezu unerreicht. Bis auf einmal bei einem Kollegen in Malaysia (und natürlich die Swoboda-Anlage) habe ich nie zuvor eine solche Anlage hören dürfen. Traumhafte Räumlichkeit, sagenhafte Präzision und Dynamik, unvorstellbar exakt und transparent. Es ist kaum zu glauben, aber die Probleme mit dem Raum sind verschwunden, ich hatte mich schon auf sehr kostspielige und aufwendige akustische Maßnahmen eingestellt.

Einfach Wahnsinn. Und die App von NAD ist zudem auch noch leicht zu bedienen und mit Verstand programmiert, das erhöht die Freude an allem noch dazu.

Lieber Herr Swoboda, Sie haben hier etwas geschaffen, was mir und meiner Frau anhaltende Freude an der Musik machen wird. Dafür einen herzlichen Dank nach Essen!

2018-07-19T10:47:41+00:00